Willkommen…

Die nächste kritische Einführungswoche (KEW) findet im Wintersemester 2019 statt. Wir freuen uns, wenn wir euch dann auf dieser Homepage  wiedersehen.
____________________________

… bei der kritischen Einführungswoche an der Uni Hamburg vom 01.10. – 05.10.18

Sie findet im Gebäude der Erziehungswissenschaft, Von-Melle-Park 8, Raum 206 statt.

Hier findet ihr unser bisheriges Programm und alle weiteren wichtigen Infos. Also: Immer mal wieder vorbei schauen!

Willkommen an der Uni Hamburg

Ihr seid neu nach Hamburg gezogen? Ihr freut Euch darauf, die Enge der Schule, ggf. der Provinz, endlich hinter Euch zu lassen? Ihr setzt darauf, im Studium die Welt zu durchdringen, um sie zu verändern?

Die Hoffnungen und Möglichkeiten auf ein interessengeleitetes Leben sind neu vielfältig. Dagegen sollen verschulte und zerprüfte Bachelor- Master-Studiengänge, horrende Mieten und zu wenig BAföG sowie Erwartungsdruck diese Begeisterung dämpfen.

Doch wir laden Euch zur „Kritischen Einführungswoche“ an der Uni Hamburg vom 1.-5.10.18 ein. In der Woche vor den „normalen“ Orientierungseinheiten (OE) in den Fachbereichen wollen wir gemeinsam in die Auseinandersetzungen rund um die Uni Hamburg einsteigen. Wir wollen uns als neue Kommiliton:innen und Mitstreiter:innen kennenlernen. Und wir wollen die gemeinsamen Möglichkeiten für solidarisches Engagement erkunden, sodass die Begeisterung nicht gedämpft wird. Alle sind eingeladen mitzumachen.

Was ist die „kritische Einführungswoche?“

Die Kritische Einführungswoche soll einen Einstieg in die politischen Auseinandersetzungen rund um die Uni Hamburg und gemeinsames Engagement ermöglichen.

Deswegen findet sie im Rahmen der Kampagne „International solidarisch: Schluss mit Austerität“ statt, die vor ca. einem Jahr aus der Studierendenschaft der Uni Hamburg gestartet wurde (www.schluss-mit-austeritaet.de). Viele Bewegungen sind in der Bevölkerung unterwegs für eine humane und soziale Politik – wie in der Flüchtlingssolidarität, gegen den Pflegenotstand in Krankenhäusern, gegen die AfD, und für eine bessere Finanzierung von KiTas, Schulen und Unis. Um uns kleinzuhalten und die berechtigten, und allemal bezahlbaren, Ansprüche zu schmälern, wird immer wieder die „schwarze Null“ ins Feld geführt. Das schadet allen und hilft den Rechten. Doch die Stadt Hamburg ist reich an Möglichkeiten gemeinsamer Entfaltung, industrieller Produktion, weltweitem Handel, ausgebauter Infrastruktur kultureller und sozialer Einrichtungen und auch an (noch privatem) Vermögen. Mit der Kampagne legen wir es darauf an, die Schuldenbremse aus der Hamburgischen Verfassung, dem Grundgesetz und auch aus allen Köpfen zu streichen. Wissenschaft hat eine enorme gesellschaftliche Bedeutung für die „Entwicklung einer humanen, demokratischen und gerechten Gesellschaft“ – wie es auch Vorhaben der Uni-Mitglieder im Leitbild der Uni Hamburg gefasst ist. Damit der progressive Einfluss wächst, müssen wir in der Uni und Gesellschaft erheblich was verändern. Dazu wollen wir uns mit der kritischen Einführungswoche in die Lage versetzen.

Privat: Blog

Kontakt

Die kritische Einführungswoche findet im Rahmen der Kampagne:
International Solidarisch: Schluss mit Austerität statt.

Die Kritische Einführungswoche (KEW) selber findet im Gebäude der Erziehungswissenschaft, Von-Melle-Park 8, in Raum 206 statt.

 

Das Kampagnebüro findet ihr im AStA-Trakt,
im Referat für Internationale Studierende (RiS), Raum 0042,
Von-Melle-Park 5, 20146 Hamburg

Erreichen könnt ihr uns unter: kontakt@schluss-mit-austeritaet.de